Der Facebook-Shop bringt frischen Wind in den Social Commerce

Der Facebook-Shop bringt frischen Wind in den Social Commerce

Gute Nachrichten für alle Betreiber von Webshops mit eigener Facebookseite! Ihre Produkte können Sie jetzt direkt auf Facebook in einen Shop einpflegen. Auch zuvor waren schon “Facebook Shops” mithilfe von Drittanbietern möglich. Diese Lösungen waren allerdings nie so tief in das soziale Netzwerk integriert wie Facebooks eigene Shopfunktion.

Bei aller Vorfreude gibt es einen Wermutstropfen für alle außerhalb der USA, denn hierzulande ist ein direkter Verkauf auf Facebook ausgeschlossen. Was bleibt uns von diesem Feature hier in Deutschland also?

Die kostenlose Präsentation der Produkte

Die letzten Updates der Plattform lassen darauf schließen, dass Facebook in der langen Frist kommerziellen Inhalten überhaupt keine organische Reichweite mehr schenken möchte. Daher kommt es allen Social Media Managern wohl mehr als gelegen, dass Facebook nun eine offizielle Möglichkeit bietet, die eigenen Produkte zu präsentieren und prominent darzustellen. So prominent, dass drei Ihrer Produkte aus dem Facebook Shop Tab beispielsweise noch vor allen anderen Beiträgen auf Ihrer Seite angezeigt werden.

 
 

Die Möglichkeit Produkte in Beiträgen zu markieren

Die größte Innovation ist ohne Frage das Markieren der eigenen Produkte in Posts und Videos. Vorbei sind die Zeiten, in denen Sie beim Texting der Posts krampfhaft nach einer passenden Überleitung zum Hinweis auf das Geschäftliche suchen mussten. Mit dem prominenten Produkt Link unter jedem markierten Beitrag können Sie davon ausgehen, dass neben Bildern, jetzt auch Videos umsatzstärker werden.
Selbstverständlich dürfen Sie einzelne Produkte zusätzlich gegen Geld bewerben.

 
 

Die Einrichtung des Shop Tabs

Um Ihren eigenen Shop auf Facebook einzurichten, sollten Sie zuerst überprüfen, ob das Feature für Ihre Seite freigeschaltet wurde, denn laut Facebook befindet sich der Shop Tab immernoch in der Betaphase. Die Schaltfläche finden Sie in der linken Navigationsleiste neben dem Facebookprofil Ihres Unternehmens.

 
 

Alles was Sie für die Einrichtung brauchen ist ein Bild, ein Beschreibungstext und den Link in den eigenen Webshop. Da Facebook die Bilder teilweise bis auf kleinste Auflösungen skaliert, verwenden Sie besser solche, die mehr als 60% vom Produkt ausgefüllt werden. Sollten Sie ein Webanalysetool wie Google Analytics benutzen, denken Sie bitte daran die entsprechenden Tracking Parameter an den Link anzuhängen.

 
 

Was die Zukunft bringen könnte

Vielleicht schafft es Facebook in absehbarer Zeit alle rechtlichen Hürden in Europa zu überwinden und auch in Deutschland den Verkauf über den Shop Tab auszurollen. Trotz aller Vorfreude kann ich einen kompletten Umstieg auf den Facebook-Shop in nächster Zukunft nicht empfehlen. Zu viele Informationspflichten (wie Mehrwertsteuersatz, Versandkosten oder Verfügbarkeit) werden nicht berücksichtigt. Außerdem ist noch nicht gewiss wie viele Facebook Nutzer sich tatsächlich darüber im klaren sind, dass sie auf Facebook einen rechtskräftigen Kaufvertrag abschließen können. Das könnte Ihre Retourenquote auf ein gefährliches Niveau heben.

Nutzen Sie das Feature also vorerst wofür es am besten geeignet ist - als digitaler Showroom für Ihre Produkte.


  Mario Wentzel  Digital Marketing Manager

Mario Wentzel
Digital Marketing Manager

Mario Wentzel

Auch wenn Mario im Schwerpunkt Marketing studiert hat, sieht er darin mehr als eine Wissenschaft. Für ihn ist es die Kunst, die hinter dem Marketing steht: der Schaffensprozess, die Konzeption und die subtilen Unterschiede in der Kommunikation. Seit Juni 2014 lebt Mario seine Leidenschaft bei mellowmessage und als Gründungsmitglied der rekordmarke. Er ist Experte für Social Media Management und Programmatic Advertising.

Sie erreichen Mario direkt per E-Mail unter mario.wentzel@rekordmarke.de, auf Twitter unter @rekordmario oder direkt unten in den Kommentaren.

Comment

Zurück zum Blog